Vision trifft

Ressource

3. Forum christlicher Führungskräfte
Freitag und Samstag, 18. – 19. März 2016
Kongresszentrum BERNEXPO Bern

Vision trifft Ressource.
Innovation wird Realität.

Zuhören

Am Forum erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit, hinter die Fassade von Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Kirche und Kultur zu blicken. Erfahrene Verantwortungsträger erzählen von ihren beruflichen und privaten Visionen, geben Einblicke in ihren Alltag und gehen auf die Fragen der Teilnehmenden ein. Zuhören lohnt sich!

Diskutieren

Führungspersönlichkeiten eröffnen mit ihren Referaten neue Vorstellungsräume rund um das Thema «Vision trifft Ressource» und schaffen so die Grundlage für spannende Diskussionen. Ob in der Pause, beim Lunch oder an den Messeständen: Das Forum bietet vielfältige Gelegenheiten, das Gehörte im gegenseitigen Austausch zu vertiefen.

Vernetzen

Es braucht Führungspersonen mit Visionen und die entsprechenden Ressourcen, damit Innovationen verwirklicht werden: Vision trifft Ressource. Das Forum will einen Beitrag leisten, damit beides zusammenkommt und bietet jungen wie erfahrenen Unternehmerinnen und Unternehmern aus allen Bereichen eine wirkungsvolle Plattform, sich zu vernetzen.

In Kürze

Freitag, 18. März 2016. 9.30 Uhr bis 22 Uhr
Samstag, 19. März 2016, 8.30 Uhr bis 15 Uhr
Kongresszentrum BERNEXPO
Mingerstrasse 6
CH-3014 Bern

Thema

«Vision trifft Ressource» – Es braucht Führungspersonen mit Visionen und die entsprechenden Ressourcen, damit Innovationen verwirklicht werden. Beim Forum 2016 begegnen sich Partner und Investoren und können ihre Ideen und ihr Know-how austauschen.

Referate

Rund 30 Referentinnen und Referenten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft: Sie durchleuchten aus verschiedenen Blickwinkeln, was für Menschen in Verantwortung wichtig ist, um Visionen umzusetzen und wie Sie Ihre Ressourcen finden. Es wird in Deutsch oder Französisch gesprochen und jeweils in die andere Sprache übersetzt.

Ausstellung

Drehscheibe, um Ressourcen oder Partner zu finden und Inspirationen zu erhalten: Begleitend zum Programm ist permanent eine Ausstellung geöffnet mit ca. 50 Ausstellern aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft, Medien und Kirche.

Preis

Ganzes Forum, Zweitagesticket
CHF 350.–
ab 1. Januar 2016 CHF 390.–

Tagesticket Freitag, 18. März 2016
CHF 230.–
ab 1. Januar 2016 CHF 260.–

Tagesticket Samstag, 19. März 2016
CHF 170.–,
ab 1. Januar 2016 CHF 190.–

Rabatte
Ehepaar 20% Reduktion,
Studenten 50% Reduktion

Jetzt anmelden

Übernachtung

Vergünstigte Buchungstarife bei Buchung bis 31. Januar 2016 bei folgenden Hotels direkt neben dem Tagungsgelände

NOVOTEL Bern Expo (4-Sterne-Hotel)
Guisanplatz 2
3014 Bern 

IBIS Bern Expo (3-Sterne-Hotel)
Guisanplatz 2 – 4
3014 Bern

Buchen Sie bitte per Mail direkt beim Hotel mit dem Vermerk «Forum christlicher Führungskräfte» und beachten Sie die Details zum Vorgehen bei der Hotelbuchung.

Hotelinformationen downloaden

Nachhaltigkeit

Auf die Nachhaltigkeit wird am Forum viel Wert gelegt. Mit pragmatischen Massnahmen sollen auch die Teilnehmenden für nachhaltiges Engagement sensibilisiert werden. So kann man bei der Anmeldung beispielsweise auf die postalische Zustellung einer Rechnung verzichten und den Tagungsbeitrag anhand der Daten im Bestätigungsmail überweisen.

Referenten

Keynotes

Dr. Stephan Feldhaus

Eine Wirtschaft, die nicht dient...

Scheitern Visionen nicht oft an harten ökonomischen Realitäten? Sind visionäre Menschen deshalb zwangsläufig weltfremd? Führt die Wirtschaft nicht mehr und mehr ein unakzeptables Eigenleben? Eine Wirtschaft, die nicht dient, dient zu nichts. Dr. Stephan Feldhaus geht dieser Ordnungsfrage menschlichen Lebens nach und zeigt pointiert auf, dass wirtschaftliche Systeme grundsätzlich dienenden Charakter haben. Einmal mehr beweist in diesem Zusammenhang der christliche Glaube gesellschaftsgestaltende Funktion. Er befreit zur Verantwortung.

Zur Person
Dr. Stephan Feldhaus, heute Leiter Group Communications des Pharmakonzerns Hoffmann-La Roche, ist ausgebildeter Theologe. An den Universitäten Münster, Zürich und Luzern studierte er katholische Theologie und Philosophie, ehe er in München doktorierte. Nach Übernahme verschiedener Funktionen im Kommunikationsbereich der Siemens AG wechselte Feldhaus 2010 zu Roche.

Thomas Härry

Von der Vision zur Wirklichkeit

Visionen sind Energiequellen zur Überwindung von Hindernissen und Schwierigkeiten. Visionen werden dann in die Tat umgesetzt, wenn sie auf die nötigen Ressourcen treffen: Kompetenzen, Zeit, Kapazität, Energie, Coaching, Finanzen, ein motivierendes Umfeld usw. Thomas Härry spricht davon, was es an Voraussetzungen und Selbstführung braucht, damit eine Vision tatsächlich auf den Boden kommt.

Zur Person
Aufgewachsen ist Thomas Härry im aargauischen Birrwil. Heute ist der verheiratete Familienvater und studierte Theologe als Fachdozent für Theologie und Leiterschaft am Theologisch-Diakonischen Seminar in Aarau tätig. Daneben arbeitet er als Autor, Referent und selbstständiger Berater von Führungskräften. Auch als Pfarrer hat Härry schon gewirkt.

Jean-Louis Guillet und Markus Muff

Ressourcen richtig managen

Grosse gesellschaftliche Herausforderungen beschäftigen uns. Führungskräfte fragen sich: Wie und wo kann ich mit meiner Arbeitskraft – ja besser mit meinem ganzen Leben – nachhaltige Spuren hinterlassen und einen sinnvollen Beitrag an das Gemeinwohl leisten? Wo kann ich etwas bewirken und Hoffnung vermitteln, damit auch die nächste Generation ein aussichtsreiches Leben hat? Jean-Louis Guillet und der Benediktiner Markus Muff regen zum Nachdenken an: Welche Ressourcen stehen mir zur Verfügung, und wie setze ich sie gezielt ein?

Zu den Personen
Markus Muff ist Benediktiner des Klosters Engelberg und wirkt als «Director of Development for Europe» für die Confoederatio Benedictina in Rom, in der über 250 Abteien der Benediktiner zusammengeschlossen sind. In seiner Funktion ist Pater Muff unter anderem für die Entwicklung von Sant' Anselmo, Universität und Studentenkolleg in Rom, verantwortlich.

Jean-Louis Guillet gründete 2008 das Unternehmen Soleol SA, das schweizweit zu den führenden im Bereich der erneuerbaren Energien zählt. Zuvor war der ausgebildete Lebensmitteltechnologe in verschiedenen Funktionen bei der Estavayer Lait SA tätig. Seit 2011 ist er zudem Vize-Präsident einer Hilfsorganisation, die Schüler in Burkina Faso unterstützt.

Dr. Manfred Lütz

Die Fälschung der Welt

Manchmal beschleicht uns das Gefühl, im falschen Film zu sein. Meistens gehen diese irritierenden Momente schnell vorbei. Was aber, wenn sich herausstellen sollte, dass wir alle tatsächlich in einer gefälschten Welt leben? Und dadurch Gefahr laufen, unser eigentliches Leben zu verpassen? Aus Versehen. Diese Fragen stellt der Psychiater und Psychotherapeut Manfred Lütz in seinem Buch «Bluff! Die Fälschung der Welt», über das er am Forum referieren wird. Gleichzeitig hat Lütz Antworten parat, wie man erfolgreich vermeidet, total von den Scheinwelten in Besitz genommen zu werden.

Zur Person
In Bonn und Rom studierte Dr. Manfred Lütz Medizin, Philosophie und katholische Theologie. Er wurde zunächst Facharzt für Nervenheilkunde, später auch für Psychiatrie und Psychotherapie. Seit 1997 ist er Chefarzt des Alexianer-Krankenhauses in Köln-Porz. Besondere Bedeutung erlangte Manfred Lütz als Autor mehrerer Bestseller.

Best Practices

Markus Wenger

Der Mensch denkt, Gott lenkt

Auf ganz unterschiedliche Art und Weise durfte Markus Wenger in verschiedenen Phasen seines Lebens Gottes Führung erleben. Beispielsweise, als die Burgergemeinde Blumenstein kein Land mehr für die Weiterentwicklung seines Betriebs verkaufen wollte und sich dadurch für ihn ein viel grösserer Schritt ergab. Oder als er im Zug zwischen Olten und Bern eine Vision für eine neue Fensterkonstruktion hatte und dadurch die Mitarbeiterzahl seines Betriebs verdoppeln konnte.

Zur Person
Wirtschaft, Politik, Sport: Markus Wenger hat in allen drei Bereichen Erfolge vorzuweisen. Der 58-Jährige ist Geschäftsführer der Wenger Fenster AG, sitzt im Berner Kantonsparlament und nahm als 20-Jähriger an der Biathlon-Junioren-WM in Lillehammer teil. Zudem war er während 15 Jahren Präsident der Kirchgemeinde Blumenstein-Pohlern.

Thomas Baumann

Geld und
Geist

Die Bankindustrie durchläuft einen tiefgreifenden Transformationsprozess. Hat es da überhaupt noch Platz für Visionen, oder geht es vielmehr darum, einfach abzuarbeiten und Auflagen zu erfüllen? Wie kann ich mich in einem kompetitiven Umfeld durchsetzen und wie gelingt es mir, mit den richtigen Ressourcen erkennbaren Mehrwert zu schaffen? Wie gehe ich mit dem Reichtum meiner Kunden um? Vereinfachen schier unbegrenzte Ressourcen das Leben oder wird es gar komplizierter?

Zur Person
Thomas Baumann startete seine berufliche Karriere mit einer kaufmännischen Lehre. Via Schweizerischem Bankverein und UBS gelangte er vor sechs Jahren zur Credit Suisse und kehrte vor kurzem wieder zurück zur UBS. Mit Geld kennt sich der 46-Jährige also aus. Seinen Geist tankt Baumann im Kreise seiner Familie oder beim Sport auf.

Daniel Cazes

Zündende Idee

Bericht über eine Idee, die am letzten Forum gezündet hat.

Zur Person
Daniel Cazes arbeitete 16 Jahre als Ingenieur und Projektmanager im Bereich Mechanik. Seit 6 Monaten ist er Direktor von Jobtrek, die im Kanton Waadt den auftretenden sozialen Problemen innovativ und mutig entgegentritt. Weshalb dieser Wechsel? Er zeigt uns aus seiner Erfahrung verschiedene Ansätze auf, die neue Wege eröffnen.

Eric Nussbaumer

Politik und Energie

Interview mit Eric Nussbaumer (SP), der im Parlament zu den Baumeistern und Initianten der Energiewendediskussion gehört.

Zur Person
Während über 20 Jahren baute der in Frenkendorf wohnhafte Familienvater ein Genossenschaftsunternehmen im Energiebereich auf. Danach leitete er verschiedene Unternehmen mit Fokus auf sozialer Verantwortung. Ab dem 1. September 2015 ist Nussbaumer, der seit 2007 für die SP im Nationalrat politisiert, Leiter Kommunikation bei der Swisspower AG.

Irene Hirzel

Der lukrative Menschenhandel

Es gibt noch viel zu tun, bis die Vision einer Welt ohne Menschenhandel Realität wird. Der Menschenhandel gehört neben dem Waffen- und dem Drogenhandel zu den weltweit lukrativsten Geschäften überhaupt. Je nach Bericht sind heute 21 bis 35 Millionen Menschen davon betroffen. Auch in der Schweiz. Die Gewinne bewegen sich in Milliardenhöhe. Welche Mechanismen ermöglichen den Handel, und was können wir dagegen tun?

Zur Person
Seit 18 Jahren engagiert sich Irene Hirzel gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung, heute als Geschäftsführerin des Beratungs- und Schulungszentrums «Act212». Die ausgebildete Seelsorgerin war als Projektleiterin in Osteuropa und Asien gegen Frauen- und Kinderhandel tätig. Daneben hat sie verschiedene Projekte in den Bereichen der Prävention, Intervention, Rehabilitation und Reintegration lanciert.

Lebensbilder

Benzli und Jürg Opprecht

Rückschläge und andere Erfolge

Jürg und Benzli Opprecht sind ein vielseitig interessiertes und äusserst engagiertes Ehepaar. Privat und geschäftlich bilden sie ein erfolgreiches Duo. Im Lebensbild-Interview sprechen sie über ihre Vision und wie sie diese gemeinsam verfolgen. Dabei musste das Unternehmerpaar auch Krisen überstehen. Was hat ihnen geholfen, die schwierigen Situationen zu meistern und weiter vorwärtszugehen?

Zum Ehepaar
Die Eltern von vier erwachsenen Kindern sind Inhaber des 5-Sterne-Hotels Lenkerhof − gourmet spa resort, das zu den besten Ferienhotels der Schweiz zählt. Mit der Stiftung BPN (Business Professionals Network) engagieren sie sich für die Förderung von Unternehmern in Entwicklungsländern und sie sind die Initianten des Forums christlicher Führungskräfte.

Patrick Gasser

Neue Heimat für Flüchtlinge

Die Stiftung «Le Grain de Blé Suisse» bietet in einem ehemaligen Ferienzentrum 80 Flüchtlingen vorübergehend Heimat. Viele davon sind Jugendliche, die ohne ihre Eltern da sind. Wie geht das?

Zur Person
Patrick Gasser arbeitete 25 Jahre in einem internationalen Konzern für Energieübertragung. Reich an Erfahrungen in der ­Industrie beschloss er, seine Fähig­keiten in den sozialen und humanitären Dienst zu stellen. Sein Leitmotiv: Alles, was wert ist, getan zu werden, ist es auch wert, gut getan zu werden!

Musik/Comedy/Moderation

Joël Murner

Der Romand ist Polizist − und Musiker. Anfänglich komponierte er für Hochzeiten und Feste. Während eines einjährigen Aufenthalts in London bildete er sich musikalisch weiter und nahm mithilfe erfahrener Künstler ein eigenes Album auf. Heute hat Murner, dessen Musikstil ein bisschen an Johnny Cash erinnert, Auftritte in der ganzen Schweiz.

Johannes Warth

Nach dem Studium der Schauspielkunst sammelte er verschiedenste Erfahrungen als Entertainer und Komiker und erhielt so einen Einblick in die Welt der Personalentwicklung. Hier fand er schließlich seine Berufung als Ermutiger und Überlebensberater. Mit seinen Vorträgen ist er in Wirtschaftsunternehmen und auf Bühnen im ganzen deutschsprachigen Raum unterwegs.

Brigitte Frei

Nach der Ausbildung zur Hotellerie-Kauffrau zog es Brigitte Frei in den Kommunikationsbereich. Zunächst war sie als Journalistin im Agentur- und Printbereich tätig, danach als Redakteurin und Moderatorin der Sendung «Fenster zum Sonntag» im Schweizer Fernsehen. Es folgten der Wechsel in den PR-Bereich und die Gründung der Kontura Kommunikation GmbH.

Christian Willi

Christian Willi ist Verleger und Chefredaktor von mehreren Medien. Er hat 1992 begonnen, Alliance Presse zu entwickeln − die erste protestantische Mediengruppe mit acht verschiedenen Magazinen im französischen Sprachraum. Das bekannteste unter ihnen heisst «Christianisme Aujourd'hui».

Markus Baumgartner

Nach der Tätigkeit als Devisenhändler bei einer Grossbank kam er zum Journalismus und arbeitete in den 1990er-Jahren als Wirtschaftsjournalist u.a. für den Tages-Anzeiger und die Wochenzeitung «Cash». Seit 2001 ist Baumgartner als Unternehmensberater für Kommunikation & Marketing tätig und führt mittlerweile seine eigene Agentur: b-public AG.

Marius Frey

Aufgewachsen in Genf, lebt der vierfache Familienvater heute in einem neuzeitlichen Kloster im Berner Oberland. Seit gut zehn Jahren ist der ehemalige Pfarrer in der Geschäftsleitung eines grösseren internationalen KMU tätig. Er hat eine breite Erfahrungspalette in den Bereichen Gründung, Führung und Change ­Management.

Jürg W. Krebs

Der 59-Jährige ist mit seiner Firma Krebs und Partner AG seit über 20 Jahren als selbstständiger Coach und Organisationsentwickler tätig. Er hat diverse Ausbildungen im psychologischen und betriebswirtschaftlichen Bereich absolviert und ist Mitgründer und Leiter der Ausbildung zum diplomierten Coach «Kontemplation und Beratung».

  • Impressionen Forum 2014

  • Impressionen Forum 2014
  • Impressionen Forum 2014
  • Impressionen Forum 2014
  • Impressionen Forum 2014
  • Impressionen Forum 2014
  • Impressionen Forum 2014
  • Impressionen Forum 2014

Freitag, 18. März 2016

08.45

Check-in mit Kaffee

09.30

Begrüssung

Die beiden Co-Präsidenten Christian Kuhn und Michael Hein sowie der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät eröffnen das Forum.

09.45

Keynote 1

Eine Wirtschaft, die nicht dient, dient zu nichts: wie der christliche Glaube einmal mehr gesellschaftsgestaltende Funktion beweist.

Dr. Stephan Feldhaus

10.15

Fragen aus dem Publikum

10.30

Country-Pop

Der singende Polizist Joël Murner bereichert das Programm immer wieder mit seinen Musikbeiträgen.

Joël Murner

10.45

Grusswort Alexander Tschäppät

Stadtpräsident von Bern

11.00

Pause

11.40

Best Practice 1

Wie der Chef eines KMU immer wieder neu erfährt, dass der Mensch denkt und Gott lenkt

Markus Wenger

12.00

Best Practice 2

Interview zum Thema Geld und Geist

Thomas Baumann

12.30

Stehlunch

14.15

Start mit Comedy

Wortwitze, Bildersprache und artistisch-komödiantische Aktionen mit Denkanstössen für die persönliche Entwicklung

Johannes Warth

14.40

Best Practice 3

Bericht über eine Idee, die am letzten Forum gezündet hat

Daniel Cazes

14.50

Keynote 2

Visionen sind Motoren der Veränderung. Was macht eine gute Vision aus und wie kann man sie im Alltag «auf den Boden bringen»?

Thomas Härry

15.30

2 Foren zur Auswahl

Moderation Jürg W. Krebs

Startup-Forum

Stellen Sie als Jungunternehmerin oder -unternehmer Ihr Konzept vor und vernetzen Sie sich mit anderen.


Startup-Forum

 

Ressourcen-Forum

Reflektieren Sie Ihre Persönlichkeit und stellen Sie Ihre Ressourcen für aktuelle Herausforderungen zur Verfügung.
 

Ressourcen-Forum 

18.15

Apéro riche

20.00

Begrüssung und Musik

20.15

Lebensbild 1 – Interview

Als Ehepaar und Unternehmerduo konsequent einer Vision nachleben und gemeinsam Schwierigkeiten überwinden. Wie geht das?

Jürg und Benzli Opprecht

20.35

Comedy mit Tiefgang

Wortwitze, Bildersprache und artistisch-komödiantische Aktionen mit Denkanstössen für Führungskräfte

Johannes Warth

20.50

Lebensbild 2 − Interview

Die Stiftung «Le Grain de Blé Suisse» bietet in einem ehemaligen Ferienzentrum 80 Flüchtlingen vorübergehend Heimat. Viele davon sind Jugendliche, die ohne ihre Eltern da sind. Wie geht das?

Patrick Gasser

ab 22.00

Young Professionals Lounge

Lounge für Junge und Junggebliebene bis 40.


Young Professionals Lounge

Samstag, 19. März 2016

08.30

Begrüssung

08.40

Co-Keynote 3

Ressourcen eröffnen Möglichkeiten, sind aber begrenzt. Wie gehe ich sinn- und verantwortungsvoll mit meinen Ressourcen um?

Jean-Louis Guillet und Markus Muff

09.15

Fragen aus dem Publikum

09.30

Comedy mit Tiefgang

Wortwitze, Bildersprache und artistisch-komödiantische Aktionen mit Denkanstössen für Führungskräfte

Johannes Warth

09.45



Best Practice 4

Interview mit Eric Nussbaumer (SP), der im Parlament zu den Baumeistern und Initianten der Energiewendediskussion gehört

Eric Nussbaumer

10.00

Country-Pop

Der singende Polizist Joël Murner bereichert das Programm immer wieder mit seiner Musik.

Joël Murner

10.10

Best Practice 5

Irene Hirzel hat eine Vision: die Bekämpfung des Menschenhandels durch die optimale Zusammenarbeit verschiedener Ressourcengeber.

Irene Hirzel

10.25

Pause

11.10

CEO-Podium

Macht, Verantwortung, Werte, Visionen und Ressourcen: CEOs erzählen aus ihrem Alltag und beantworten Fragen der Teilnehmenden.

12.30

Stehlunch

13.30

Keynote 4

Leben wir alle in einer gefälschten Welt und laufen dadurch Gefahr, unser eigentliches Leben – aus Versehen − zu verpassen?

Dr. Manfred Lütz

15.00

Ende des Forums

Startup-Forum
Freitag, 18. März 2016, 15.30 bis 18 Uhr

Der Kick für Startups

Chance für vier Jungunternehmer

Bewerben, gewinnen, präsentieren: Das Forum 2016 bietet vier Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern die einmalige Chance, ihr Startup einer Vielzahl von erfahrenen Unternehmern und potenziellen Partnern vorzustellen. Startups aus allen möglichen Bereichen konnten sich zwischen August und Dezember 2015 für die begehrten Präsentationen bewerben.

Lassen Sie sich inspirieren

Tauschen Sie sich mit Nachwuchsunternehmerinnen und -unternehmern aus. Die vier besten Startup-Projekte präsentieren sich an einem eigenen Messestand. Dort profitieren sie im Austausch mit erfahrenen Verantwortungsträgern und profilierten Unternehmern von deren Know-how und können ihre Visionen und Ideen auch mit anderen Startup-Initianten diskutieren.

Bauen Sie Ihr Netzwerk aus

Am Startup-Forum profitieren nicht nur die vier prämierten Startup-Projekte. Alle Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer – oder solche, die es werden wollen – erhalten dank der spannenden Grossgruppenmoderation viele wertvolle Tipps. Vor allem aber bietet ihnen das Startup-Forum eine wirkungsvolle Plattform, sich zu vernetzen. Ganz nach dem Motto: Vision trifft Ressource!


mehr Informationen

Ressourcen-Forum
Freitag, 18. März 2016, 15.30 bis 18 Uhr

Teilen Sie Ihre Ressourcen mit anderen

Erkennen Sie Ihre Chancen gemeinsam

Das Ressourcen-Forum gibt die Chance, sich über die eigene Persönlichkeit und Führungsverantwortung Gedanken zu machen. Zu aktuellen Fragestellungen ist man in Interessensgruppen eingeladen, Lösungsansätze zu entwickeln und sein Know-how zur Verfügung zu stellen: Vision trifft Ressource.

Schärfen Sie Ihre
Vision

Das Ressourcen-Forum hat zum Ziel, das Thema «Vision trifft Ressource» für die Teilnehmenden in ihren individuellen Gegebenheiten erfahrbar zu machen. Neben der Möglichkeit, eigene Fragestellungen einzubringen, erwarten die Teilnehmenden folgende Themen, die je nach Interesse vertieft werden können.

Diese Fragen vertieft das Ressourcen-Forum

  • Welche Ressourcen sind mir anvertraut? Wie kann ich diese gezielt für die Umsetzung von eigenen und fremden Visionen einsetzen?
  • Selbstführung: Wie setze ich meine Kräfte gezielt ein? Wie coache ich mich selber erfolgreich? Wie gehe ich mit meiner Zeit sinnvoll um?
  • Selbstreflexion: Wie geht es mir in meiner Verantwortung? Wer bin ich?
  • Kontemplation: Wie kann ich aus der Stille Kraft schöpfen? 
  • Kommunikation: Wie bewältige ich die Flut von Informationen? Was tun mit der Mailflut?
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Was sind innovative, flexible Arbeitszeitmodelle? Wie können Frauen gefördert werden?
  • Vision: Was ist meine Vision? Wie kann ich sie umsetzen?

CEO-Podium
Samstag, 19. März 2016, 11.20 bis 12.10 Uhr

Auf Augenhöhe mit CEOs

Herausforderungen der Führungsspitze

CEOs haben es geschafft. Sie haben Karriere gemacht, stehen an der Spitze, können schalten und walten, den letzten Entscheid treffen. Scheinbar. Auch sie haben mit Begrenzungen zu kämpfen – Verwaltungsrat, wegfallende Eurountergrenze, ethische und eigene Ansprüche. Wie gehen sie damit um? Am CEO-Forum stehen die CEOs Rede und Antwort.

Werte, Ressourcen, Verantwortung

Wie kann ein CEO die Werte eines Unternehmens prägen? Wie werden diese Werte Realität? Wie motiviert und fördert ein CEO seine Kaderleute? Wie managen sich die CEOs selber? Wie halten sie ihre Lebensbalance bezüglich Ruhezeiten, Fitness und Hobbys? Wie sehen sie ihre Verantwortung für die Gesellschaft?

Stellen Sie den CEOs Ihre Fragen

Am CEO-Podium werden diese Fragen erörtert. Zudem können die Teilnehmenden im Vorfeld Ihre Fragen stellen. Moderator und Kommunikationsberater Markus Baumgartner bezieht die Fragen in geeigneter Form ein. Welche Fragen wollten Sie einem CEO schon lange mal stellen?

Teilnehmende CEO’s

Sylvia Flückiger-Bäni

Die Aargauerin ist Mitinhaberin der Flückiger Holz AG, bei der sie auch als Mitglied der Geschäftsleitung tätig ist. Daneben engagiert sie sich kantonal wie national im Gewerbeverband. Zudem politisiert Sylvia Flückiger-Bäni seit 2007 für die SVP im Nationalrat, ist Mitglied der Kommission für Wirtschaft und Abgaben und sitzt im Fraktionsvorstand.

Dr. Hans Wyss

Der promovierte Veterinärmediziner arbeitete zunächst als Redaktor beim Schweizer Radio DRS und danach als Tierarzt. 1999  wechselte Hans Wyss zum Bundesamt für Veterinärwesen und wurde kurze Zeit später zum Direktor gewählt. Anfangs 2014 übernahm er die Leitung des neu gegründeten Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV).

Dr. Peter Schildknecht

Der ausgebildete Maschinenbauingenieur bekleidete zwischen 1995 und 2001 verschiedene Führungsfunktionen in der Von Roll Gruppe. Ab 2001 war er Mitglied der Gruppenleitung der Sarna Kunstoff Holding AG, bevor er 2008 zur Chemie + Papier Holding AG (CPH) wechselte. Beim börsenkotierten Industrieunternehmen ist er heute als Vorsitzender der Gruppenleitung tätig.

Stellen Sie den CEO's Ihre Frage

Young Professionals Lounge
Freitag, 18. März 2016, ab 22.00 Uhr

 

Young Professionals Lounge

Sie sind unter 40 und nach 22 Uhr kommt Ihre aktivste Zeit? Sie wollen spannende Menschen kennenlernen?

In Henris Bar können Sie spannende Persönlichkeiten kennenlernen! Mit dabei sind auch Hauptreferenten, denen Sie im kleinen Rahmen Fragen stellen können. Eine exklusive Gesprächsmöglichkeit in gemütlicher Atmosphäre, die Sie nicht verpassen sollten – Networking pur, bei gratis Drinks und Snacks.