Die Job-Unzufriedenheit steigt

Gerade einmal 41 Prozent der Britinnen und Briten sind gemäss einer aktuellen Umfrage zufrieden mit ihrem Job. 2017 war es immerhin noch gut die Hälfte. Es gibt aber auch Lichtblicke.

An den Arbeitsplätzen in Grossbritannien macht sich Unzufriedenheit breit. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Personaldienstleisters Personal Group. Konkret sind lediglich 41 Prozent der Teilnehmenden mit ihrer Arbeit zufrieden. 2017 waren es noch 51 Prozent. Es bestehen allerdings Unterschiede: So ist die Zufriedenheit bei Selbständigen mit 63 Prozent am grössten. Bei Vertragsbediensteten liegt sie immerhin noch bei 53 Prozent, bei der grossen Mehrheit – den Angestellten – bei erschreckenden 39 Prozent.

Druck verstärkt Unzufriedenheit

Experten sehen vor allem die immer stärkere Rationalisierung als Grund für die Unzufriedenheit. Der Fokus liege meist auf Kostensenkung und Produktivitätserhöhung. Dabei könne es vorkommen, dass zwei Arbeitsstellen zu einer zusammengelegt werden. Der höhere Arbeitsdruck führe dann zwangsläufig zu mehr Unzufriedenheit. Interessant sind die Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Während bei den Männern nur 37 Prozent der Befragten angeben, mit dem Job zufrieden zu sein, sind es bei den Frauen 43 Prozent. Mit 54 gegenüber 49 Prozent liegen die Frauen auch bei der Frage vorne, ob sie ihren Job wichtig und lohnenswert finden.

Arbeitsstolz ist ungebrochen

Ein fast etwas ironisch wirkender Lichtblick zeigt sich beim Stolz: Nach wie vor geben über 80 Prozent der Angestellten an, stolz auf ihre Arbeit zu sein. Für die Unternehmen scheint also noch nicht alles verloren zu sein. Sie müssten aber dringend dafür sorgen, dass sich die Arbeitnehmenden glücklicher und zufriedener fühlen, sagt Deborah Frost, CEO der Personal Group. Nur so könne die Produktivität am Arbeitsplatz langfristig gesteigert werden. Wie es um die Zufriedenheit und die Produktivität an Schweizer Arbeitsplätzen steht, wird am Forum christlicher Führungskräfte am 20. März 2020 in Winterthur beleuchtet.

Die Leidenschaft im Job wird durch immer stärkere Kostensenkung und Produktivitätserhöhung gekillt.

«Kommunikations-Oscar» für Forum-Tagungsheft

Das Tagungsheft des Forums christlicher Führungskräfte hat indirekt einen «Content Oscar» erhalten: Am grösstem Content-Marketing-Wettbewerb Europas hat das Magazin «go – take the lead» einen Gold-Award gewonnen. Das Magazin wird wie schon 2018 auch 2020 einen eigenständigen Teil enthalten, der als Programmführer dient.

Das Managermagazin «go – take the lead» wird von der Internationalen Vereinigung christlicher Geschäftsleute und Führungskräfte IVCG herausgegeben. Da die IVCG Partner des Forums christlicher Führungskräfte ist, hat es sich anerboten, das attraktive Magazin auch als Programmheft zu verwenden.

Über 700 Einreichungen

Das «Who is who» der deutschsprachigen Wirtschafts- und Unternehmenskommunikation hat sich zum Stelldichein versammelt. Beim feierlichen Gala-Dinner verkündete Andreas Siefke, Präsident des Content-Marketing-Verbands (CMF), die Gewinner des begehrten «Best of Content Marketing Awards», kurz BCM-Award. Mit über 700 Einreichungen handelt es sich um den grössten Wettbewerb für inhaltsgetriebene Unternehmenskommunikation in Europa.

Impulse zum Weiterdenken

Einen der 55 Gold-Awards holte sich das Magazin «go – take the lead» – gewissermassen der «David unter den Goliaths». Das Magazin erscheint seit Anfang 2017 viermal im Jahr und will Entscheidungsträgern Impulse zum Weiterdenken vermitteln. Es geht an Abonnenten und liegt an Bahnhofskiosks, in Vier- und Fünf-Sterne-Hotels sowie in Business-Lounges von Flughäfen aus. Als Tagungsheft des Forums 2020 wird die Standardausgabe um den Programmteil mit Informationen rund ums Tagungsthema «Frohes Schaffen» ergänzt, wobei die Forumsthemen bewusst als eigenständiges Heft von der Rückseite her gestaltet werden: Das Layout ist so angelegt, dass man das Heft von zwei Seiten lesen kann. Damit bietet das Forum den Tagungsteilnehmenden einen entscheidenden Mehrwert.

Geschichten über Menschen

«Diese Auszeichnung gilt als Oscar der Kommunikation. Sie bestätigt uns, dass unser Magazin in Wort und Bild bei einer anspruchsvollen Zielgruppe punktet», sagt Thomas Aerni, Leiter des Verlags IVCG Publikationen, Mitinhaber der verantwortlichen Agentur Basel West und Mitglied im Vorstand des Forums christlicher Führungskräfte. «Je schnelllebiger die Zeit, desto wichtiger ist es, Führungskräften ewige Werte zu vermitteln. Ähnlich wie Jesus versuchen wir darum, Menschen mit Geschichten für den Glauben zu gewinnen.» Sowohl im Heft wie am Forum geschieht das unaufdringlich, herausfordernd und zeitgerecht. Man darf gespannt sein!

www.gomagazin.ch

Vermitteln christliche Inhalte an ein weltliches Publikum: Michael Aerni (Gestaltung), Thomas Aerni (Verlagsleitung), Elisabeth Schirmer (IVCG-Vorstand), Simon Jahn (Co-Chefredakteur Deutschland), Stephan Lehmann-Maldonado (Co-Chefredakteur Schweiz).

Global Leadership Symposium in Prag

Das Global Leadership Symposium in Prag bringt vom 2. bis 20. Juli 2020 viele Fragen aufs Tapet, das auch das Forum christlicher Führungskräfte (FcF) beschäftigt. Mit dabei sind Schweizer Referenten, die zum Teil auch schon am FcF Impulse setzten.

Das globale Führungskräfte-Symposium in Prag hat sich zum Ziel gesetzt, dass die Teilnehmenden Klarheit gewinnen für ihre Ziele, sich ihrer Wurzeln bewusst werden und entdecken können, wie sie Nationen mit christlichen Werten voranbringen können.

Einige der vielen Fragen, die im Zentrum des Prager Symposiums stehen und die immer wieder auch Besucherinnen und Besucher des Schweizer Forums beschäftigen: Wie kann ich eine Quelle positiver Veränderung in der langfristigen Transformation der Nationen sein? Welches sind die Schlüsselbereiche in der Gesellschaft, wo auch Christen bewusst mitprägen sollen? Was ist der biblische Auftrag für jeden Schlüsselbereich der Gesellschaft? Was ist der Kern des Wirtschafts- und Regierungssystems einer blühenden Nation aus biblischer und fachlicher Sicht? Welche Rolle spielen Christen in Wirtschaft und Politik?

Viele Referierende behandeln diese Fragen in Plenumsreferaten oder Workshops. So spricht etwa der Schweizer Strategie- und Organisationsberater Prabhu Guptara über wirtschaftliche und globale Trends. Auch sein Sohn, Fantasy-Schriftsteller sowie Berater für Storytelling, Jyoti Guptara, ist mit von der Partie.

Wie prägen christliche Werte ganze Nationen? Diesen Schwerpunkt behandelt das Global Leadership Symposium in Prag. (Bild pd)

Die grössten Fragen klären

Frohes Schaffen – das kann auch heissen, dass die wichtigsten Fragen des Lebens geklärt sind. Das Festival des Denkens ist eine Gelegenheit, sich mit den grössten Fragen von Arbeit und Leben auseinanderzusetzen. Am 21. und 22. Juni 2019 bieten die Organisatoren einen Workshop in Zürich an.

Nach einem Symposium in Singapur im April 2019 steht nun das Symposium vom 22. bis 29. September 2019 in Zürich des «Festival of Thought» an. In dieser Woche findet in Unternehmen und an Hochschulen in Zürich eine Veranstaltungsreihe statt, in der die «grossen Fragen» des Lebens, der Wirtschaft und der Gesellschaft zur Sprache kommen sollen. Organisator ist das Zacharias Institut für Wissenschaft, Kultur und Glaube mit Sitzen in Bern, Köln und Wien.

Vor der grossen Veranstaltungsreihe finden bereits am 21. und 22. Juni 2019 spezielle Anlässe statt: Am Freitag, 21. Juni wird bei der UBS ein Lunch als «Taster Session» organisiert, und am Samstag, 22. Juni (09:30 bis 15:00 Uhr, Samsung Hall, ICF Center, Club Hoffnigstrasse 1, 8600 Dübendorf) findet der Trainingstag für christliche Businessleute statt: Gläubige finden es oft schwer, über die essentiellen Fragen nach Sinn, Moral, Integrität, Glaube und Kultur zu reden – besonders am Arbeitsplatz. Wer es sich wünscht, diese Themen im Arbeitsumfeld besser zur Sprache bringen zu können, kann diesen Trainingstag besuchen. Die interaktiven Trainingssessions werden von Referierenden mit diverser Berufserfahrung geleitet. Sie bringen solche Themen oft und gerne im Businessumfeld zu Sprache, indem sie die Fragen, die in Unternehmen und der Gesellschaft aufgeworfen werden, mit den positiven Perspektiven des Glaubens verknüpfen.

Das Festival of Thought entstand 2015 aus einer Veranstaltungsreihe in Banken und Finanzunternehmen am Londonder Canary Wharf, wie etwa KPMG, Barclays und JP Morgan. Ähnliche Festivals fanden seither auch in anderen globalen Wirtschaftsmetropolen statt. Auf Einladung aus der Zürcher Business Community wird vom 22. bis 29. September 2019 erstmals ein Festival of Thought in Zürich stattfinden. Die Referierenden des Zacharias Instituts und eine Reihe weiterer Spezialistinnen und Spezialisten entfalten das jeweilige Thema so, dass sich neue Perspektiven ergeben, oft gerade auch in Verbindung mit Elementen einer christlichen Weltsicht. Das Festival wendet sich aber an alle Menschen, völlig ungeachtet etwaiger religiöser oder areligiöser Überzeugungen. Es ist ein Angebot zur persönlichen Weiterbildung wie auch zur beruflichen Fortbildung. Die Referierenden in Zürich sind zum Teil auch aus dem Forum christlicher Führungskräfte bekannt.

www.festivalofthought.buzz

www.zachariasinstitut.org

Das Festival of Thought des Zacharias Instituts behandelt viele Fragen, die auch am Forum 2020 aufgegriffen werden.

Bhutan setzt auf Glück

Bruttonationalglück statt Bruttoinlandprodukt: Das Königreich Bhutan wendet einen unkonventionellen Massstab an, wenn es um den Lebensstandard der Bevölkerung geht.

Das BIP pro Kopf von Bhutan beträgt gerade einmal drei Prozent des schweizerischen. Doch das dürfte dem kleinen Staat, der sich – eingeklemmt zwischen Indien und China – mitten im Himalaya befindet, herzlich egal sein: In Bhutan setzt man auf das Bruttonationalglück (BNG).

BNG steht in der Verfassung

Was nach einem Marketinggag klingt, mit dem sich ein westeuropäischer Staat im globalen Standortwettbewerb bessere Karten verschaffen will, ist seit den 1970er Jahren fixer Bestandteil von Bhutans Staatsphilosophie. Seit 2008 ist das BNG sogar in der Landesverfassung verankert. Es basiert auf vier Säulen: «gute Regierungsführung», «nachhaltige sozioökonomische Entwicklung», «Umweltschutz» und «Förderung und Erhaltung der Kultur». Politische Vorschläge werden daran gemessen. Finanzielle Aspekte sind zweitrangig.

Noch sind nicht alle glücklich

Erhoben wird das BNG seit 2008 mittels einer Umfrage, die seither dreimal stattfand. Tatsächlich ist der Anteil der als glücklich eingestuften Menschen zwischen 2010 und 2015 von 40.9 auf 43.4 Prozent gestiegen. Es zeigt aber auch: Bhutan hat in punkto Bruttonationalglück noch Potenzial nach oben. Wie hoch wäre das BNG wohl in der Schweiz? Am Forum christlicher Führungskräfte 2020 finden wir Antworten darauf.

Dem Königreich Bhutan sind glückliche Einwohner wichtiger als reiche. (Bild istock)

Ein Manager fürs Wohlfühlen

In immer mehr Unternehmen sorgt ein Chief Happiness Officer (CHO) für «frohes Schaffen» am Arbeitsplatz. Wie funktioniert «verordnetes» Wohlfühlen?

Die Bedürfnisse aller Mitarbeitenden auffangen und die konstruktive Zusammenarbeit fördern: Dafür ist ein Feel Good Manager oder eben ein CHO gemäss Wikipedia da. Immer mehr Unternehmen schaffen eine solche Position. Prominentes Beispiel ist der Schweizer Taschenhersteller Freitag. Zum 25-Jahr-Jubiläum im Herbst 2018 schrieb das Unternehmen offiziell eine neue Stelle aus: den «Executive Vice Pleasident for Global Happiness».

Motivierte und loyale Mitarbeitende

Das Ziel ist klar: Der oder die Glücksbeauftragte soll den Wohlfühlfaktor am Arbeitsplatz erhöhen und damit die Mitarbeitenden zu Höchstleistungen und mehr Verbundenheit zum Unternehmen anspornen. Das geschehe beispielsweise durch Events, die den Teamspirit fördern, erklärt Anna-Lena Schneider im Interview mit lead-digital.de. Sie ist Chief Happiness Officer bei einem deutschen Unternehmen. In dieser Position sei sie in erster Linie Vermittlerin zwischen Mitarbeitenden und Geschäftsführung.

Mitarbeitende möchten mitbestimmen

Anna-Lena Schneider betont: «Kooperative Führung und Mitbestimmung sind Leitgedanken geworden, wenn es um die Mitarbeiterzufriedenheit geht. Es ist wichtig dem Team ein Sprachrohr zu geben.» Wie Verantwortungsträgerinnen und -träger in Schweizer Unternehmen für Wohlbefinden sorgen, verraten sie am fünften Forum christlicher Führungskräfte am 20. März 2020 in Winterthur.

Zu den Aufgaben des Chief Happiness Officers gehört das Organisieren von Events, die den Teamspirit fördern.

Von wegen «frohes Schaffen»

Jeder zweite Angestellte in der Schweiz findet seinen Chef inkompetent: Das zeigt eine neue Umfrage der Beratungsfirma «Great Place to Work» (GPTW). Woran liegts?

Befragt wurden rund 50‘000 Angestellte in 200 Firmen. Dass so viele Leute ihren Chef für inkompetent halten, hat aber weniger mit mangelnder Fachkompetenz zu tun. Vielmehr kritisieren die Angestellten die Entscheidungsschwäche, die mangelnde Kommunikationsfähigkeit und das fehlende Einfühlungsvermögen ihrer Vorgesetzten. Diese eher weichen Faktoren strahlten dann auf alles andere, erklärt Michael Hermann, Chef von GPTW Schweiz: Wenn das Management nicht offen sei gegenüber Ideen und Verbesserungsvorschlägen der Mitarbeitenden, werde es automatisch für alles verantwortlich gemacht, was nicht rundläuft. Am Forum christlicher Führungskräfte vom 20. März 2020 wollen wir es natürlich genau wissen: Wie sorgen die referierenden Führungskräfte für ein gutes Klima und motivierte Angestellte?

Wie sorgen Führungskräfte für ein gutes Betriebsklima und motivierte Angestellte?

Stand aufstellen, Führungskräfte erreichen

Das Forum christlicher Führungskräfte lebt nicht nur von interessanten Referaten und Workshops, sondern auch von einer lebendigen Ausstellung: Melden Sie sich jetzt an!

Rund 400 Führungskräfte und Verantwortungsträger werden am Forum 2020 erwartet. Diese interessante Zielgruppe können Sie als Aussteller direkt erreichen. Das Kongresszentrum Parkarena Winterthur bietet Platz für 40 Firmen und Organisationen aus Wirtschaft, Politik, Kirche und Gesellschaft, um sich an einem Stehtisch zu präsentieren. Die Plätze sind jedes Jahr sehr begehrt. Verlieren Sie also keine Zeit und melden Sie sich für die Tischmesse an!

Sichern Sie sich Ihren Stehtisch und erreichen Sie über 400 Verantwortungsträger und Führungskräfte am Forum 2020.

«Frohes Schaffen» – der Film

«Frohes Schaffen» ist gemäss dem Online-Wörterbuch Wiktionary umgangssprachlich ein Gruss für eine gute Arbeitsmoral oder auch ein launischer Kommentar, der sich auf die anstehende Arbeit bezieht.

«Also dann, frohes Schaffen!», heisst etwa so viel wie: «Ich wünsche dir weiterhin viel Spass und Erfolg bei der Arbeit.» Die Floskel entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Es gibt sogar einen Dokumentarfilm zum Thema «Frohes Schaffen» und Arbeitsmoral. Die vielen Online-Kommentare zeigen, wie emotional unterschiedlich die Thematik ausgelegt wird. Das 5. Forum christlicher Führungskräfte geht ihr deshalb konstruktiv auf den Grund. In Winterthur wird am 20. März 2020 die Gratwanderung zwischen Erfolgsdruck und Erfolgserlebnis beleuchtet. Unternehmenskultur und Lebensglück können sich gegenseitig positiv beeinflussen, wie Referierende aus ihrer praktischen Erfahrung mit christlichen Werten zu berichten wissen.

Offizieller Trailer Dokumentarfilm «Frohes Schaffen»

TV-Beitrag über Dokumentarfilm «Frohes Schaffen»

Unternehmenskultur und Lebensglück können sich gegenseitig positiv beeinflussen. Wie könnte das gehen? Dieser Frage geht das Forum christlicher Führungskräfte am 20. März 2020 in der Parkarena Winterthur auf den Grund.

Forum erstmals in Winterthur

Forum christlicher Führungskräfte 2020 neu als Tagesseminar.

«Frohes Schaffen!» lautet das Motto des fünften Forums christlicher Führungskräfte, das erstmals als Tagesseminar und erstmals in Winterthur durchgeführt wird – und zwar am Samstag, 20. März 2020. Bereits am 5. April diesen Jahres findet in Lausanne ein französischsprachiges Forum statt.

Wie gehen Verantwortungsträger mit den Wechselwirkungen zwischen Sinnsuche, Lebensglück, Erfolgsdruck und Unternehmenskultur um? Diese Frage beleuchten rund 20 Referierende am Forum christlicher Führungskräfte 2020, das erstmals in Winterthur und neu als Tageseminar stattfindet. Ein Jahr vor dem Managementkongress, den alle zwei Jahre mehrere hundert Führungskräfte besuchen, gibt der Vorstand verschiedene Konzeptänderungen bekannt: Nachdem das Forum bislang in Bern oder Fribourg zweisprachig an zwei Tagen stattfand, wird dieses und nächstes Jahr je ein eintägiges französisch- und ein deutschsprachiges Forum organisiert: Dieses Jahr im Hotel Aquatis in Lausanne am Freitag, 5. April 2019, und nächstes Jahr am Samstag, 20. März 2020, in der Parkarena Winterthur.

Vom Regierungsrat bis zum Chefökonom

Bereits ein Jahr vor dem Forum in Winterthur wurden die ersten Referentinnen und Referenten bekanntgegeben. Mit dabei sind etwa der Zuger Regierungsrat und ehemalige Unternehmer Andreas Hostettler, der Managementberater Andreas Krafft, der selbständige Führungscoach Andreas Pfeifer, der Forschungs- und Entwicklungschef der Sika Gruppe, Urs Jäger, oder Adriel Jost, Chefökonom des Wirtschaftsberatungsunternehmens Wellershoff & Partners. Individualpsychologin und «Humor-Fachfrau» Beatrix Böni beleuchtet das Thema «Frohes Schaffen» aus verschiedenen Perspektiven und berichtet von ihren beruflichen Erkenntnissen in Schauspiel sowie Clownpädagogik.

Austausch steht im Vordergrund

Zwischen den Referaten am Forum christlicher Führungskräfte sorgt Pianist Martin Villiger für musikalische Abwechslung. In erster Linie ist das Forum aber eine Austauschplattform für Führungskräfte aus allen möglichen Bereichen in Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Kirche, die von Erfahrungen profitieren und sich vernetzen möchten. Anmelden kann man sich via www.forum2020.ch. Bis Ende Juli 2019 profitiert man vom Frühstbucherrabatt.

«Frohes Schaffen!» – mehr als eine Floskel: Am Forum christlicher Führungskräfte 2020 teilen Persönlichkeiten ihre Erfahrungen rund um Unternehmenskultur, Lebenssinn und Erfolgsdruck.